Audi Q7 55 tfsi S-line - Faszinierende Kombi aus Geländewagen und Limousine

01. März 2020

Wir haben den Q7 nach seinem Facelift unter die Lupe genommen. Und wir nehmen es vorweg, wir sind angetan. Lange vier Jahre haben sich die Ingolstädter Zeit gelassen, bis sie dem Q7 neues Leben einhauchten. Die Konkurrenz hat in dieser Zeit nicht geschlafen. Ob der überarbeitete Q7 nun wieder die Benchmark setzt?

Design
 
Scharfe Kanten und klare Linien sind typisch für Audi. Die optionalen LED-Scheinwerfer mit dem Audi Laserlicht und ihrer einzigartigen Signatur sehen nicht nur gut aus. Das Laserlicht ermöglicht im Vergleich zum normalen Fernlicht doppelt so große Reichweiten.Der Singleframe-Grill im Oktagon-Design, zeigt nun senkrechte Streben. In Kombination mit den großen Lufteinlässen in der Front ergibt sich ein stimmiges Bild. Am Heck gefallen die LED-Leuchten mit der horizontalen Aluminiumleiste. Die angedeuteten Auspuffendrohre sehen zusammen mit dem grauen Diffusor richtig gute aus.

Der Dachkantenspoiler verleiht dem Q7 Heck eine sportliche Anmutung. Die ausgestellten Radhäuser weisen auf die Offroad-Qualitäten des Q7 hin. Feine Details sind in Schwarz gehalten, so die Außenspiegel und die Zierleisten an der Heckscheibe. Die 21 Zoll Felgen passen perfekt zum massiven Auftritt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Luxus im Innenraum
 
Auf Anhieb fällt das serienmäßige Audi-Virtuell-Cockpit ins Auge. Dann schweift der Blick zum MMI Infotainment in der Mitte es Armaturenbretts, das natürlich längst kein Brett mehr ist Die Touchscreens mit 8,6 und 10,1 Zoll sind im Testwagen in Leder eingebettet. Die Displays sind einfach per Touch- oder Sprachbefehl zu bedienen. Das Touchsystem reagiert bei Betätigung durch einen leichten Gegendruck und ein zusätzliches „Klick-Geräusch’. So entsteht ein realistisches „Tasten“-Gefühl. Wie gewohnt lassen sich die einzelnen Menü-Punkte im Kacheldesign nach Belieben anordnen. AppleCar Play und Android Auto verbinden das Smartphone problemlos mit dem System des Q7. Über das Infotainment lassen sich alle relevanten Informationen wie etwa zum Fahrmodus oder zum  Verbrauch abrufen. Die Verarbeitung des Q7 überzeugt durchweg. Unser Testwagen ist mit der S-Line Ausstattung versehen, die eine sportliche Anmutung vermittelt. Griffig liegt das in bestimmten Abschnitten perforierte Lenkrad in der Hand. Die S-Line Leder Sitze geben besten Seitenhalt. Ein wahrer Traum – nicht allein für Rückengeplagte – ist die in den Sitzen integrierte Massage-Funktion. Zum sportlichen S-Line-Paket gehört auch der in schwarz gehaltene Dachhimmel. Die Bang & Olufsen Soundanlage ist klanglich nahezu perfekt abgestimmt. Das Ambiente Lichtpaket gibt dem Innenraum den letzten optischen Schliff und schafft Lounge-Atmosphäre.
Bei den riesigen Außenmaßen kann man imInnenraum ein entsprechendes Raumangebot erwarten. Mit der gegen Aufpreis erhältlichen dritten Sitzreihe kommen im Q7 bis zu sieben Personen unter. Der Kofferraum kommt mit doppeltem Boden. Je nach Stellung der Rücksitze lassen sich zwischen 865 und 2.050 Liter Gepäck im Q7 verstauen. Kleinere Gepäckstücke lassen sich durch ein Netz das an einem Schienensystem befestigt wird, mühelos sichern. Durch das Absenken des Höhenniveaus des Q7 über Tasten im Kofferraum kann das Gepäck rückenfreundlich ein- und ausgeladen werden.
Fahren
 
Kommen wir zum Fahrverhalten. Der Q7 ist optisch ein wahres Schiff. Seine 500 Newtonmeter Drehmoment beschleunigen die 2,5 Tonnen zügig. Durch die Vielzahl elektronischer Helfer fühlt sich der Q7 bei weitem nicht so groß und hoch an, wie er ist. Im Gegenteil. In Kurven hat man das Gefühl, in einer sportlichen Limousine unterwegs zu sein. Das 48 Volt Mild-Hybrid System, unterstützt nicht allein bei der Beschleunig. Die verbaute Lithium-Ionen-Batterie wird von einem Riemen-Starter-Generator (RSG) versorgt. Beim Segeln in Geschwindigkeitsbereichen zwischen 55 und 160 Stundenkilometern rekuperiert der Q7 mit einer Leistung von bis zu acht Kilowattstunden. Bis zu 40 Sekunden lang kann der Q7 mit deaktiviertem Motor segeln. Der RSG startet den Motor kaum merklich beim Gas geben. So soll auch der Spritverbrauch um bis zu 0,7 Liter je 100 Kilometer sinken.
Auf unseren dynamisch gehaltenen Testfahrten sind wir im Schnitt mit 10,5 Litern je 100 Kilometern ausgekommen. Bei ökologischer Fahrweise ist ein Verbrauch knapp oberhalb von 8,5 Litern erreichbar. 

Im Testwagen war als Einparkhilfe eine Umgebungskamera mit 3D Ansicht verbaut. Zudem ein Nachtsichtassistent, eine Abstandswarnung, ein Spurwechselwarner, die Reifendruck-Kontrolle, ein Kreuzungsassistent, ein Notfallassistent, ein Head-Up-Display, eine Ausstiegswarnung sowie eine Pausenempfehlung. Bei den Fahr-Modi ist der Unterschied zwischen „Comfort“ und  „Dynamic“ am deutlichsten spürbar. Die optionale elektromechanische Wankstabilisierung verleiht dem Q7 Sportlichkeit auf der Landstraße, Leichtfüßigkeit in der Stadt und auch gute Offroad Eigenschaften. Natürlich in Verbindung mit dem serienmäßigen Allrad-System  sowie dem adaptiven Luftfahrwerk. Serienmäßig ist auch die sauber und schnell schaltende 8-Gang-Automatik.

Fazit
 
Machen SUVs in Zeiten massiver CO2-Diskussionen überhaupt noch Sinn? Ist es noch opportun mit einem SUV vorzufahren? Diese Fragen muss am Ende jeder für sich selbst beantworten. Der Neue Q7 ist auch seinem Facelift noch besser und – wie wir finden – schöner geworden. Keine einfache Aufgabe für die Designer bei einem so großen, hohen Schiff. Der Innenraum mit den hochwertigen Materialien und der bestens aufeinander abgestimmten Materialien eine luxuriöse Wonne. Die innovative Technik
Macht den Q7 zu einem SUV mit den Fahreigenschaften einer Limousine. Das hat uns beeindruckt und stellt einen deutlichen Unterschied zum Vorgänger her, der sich bei weitem nicht so sportlich bewegen lies. Für uns ist der Q7 fahrdynamisch die Benchmark im Reigen der mächtigen SUVs. Toll gemacht. 

 

Technische Daten 
 
 
Audi Q7 (Typ 4M, Facelift 2019) 55 TFSI S-Line (Euro 6d-TEMP-EVAP-ISC)

Mild-Hybrid, 6-Zylinder Otto-Motor, Turbo-Aufladung, Direkteinspritzung

 Leistung: 340 PS (250 kW) bei 5.000 U/min
  • Drehmoment: 500 Nm
  • Hubraum: 2.995 ccm
  • Getriebe: 8-Gang-Automatikgetriebe
  • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
  • Beschleunigung 0 – 100 km/h: 5,9 s
  • Verbrauch: 8,8 L/100 km
  • Testverbrauch: 10,5 L/100 km
  • Länge: 5.063 mm
  • Breite: 1.970 mm
  • Höhe: 1.741 mm
  • Radstand: 2.995 mm
  • Leergewicht laut EU-Norm: 2.155 kg
  • Zuladung: 645 kg (inkl. Fahrer)
  • Kofferraumvolumen: 865 – 2050 L
  • Basispreis des Grund-Modells: 74.900 Euro

Aktuelle NEWS der-Autotester.de